Grauen Ansatz kaschieren mit diesen 6 genialen Tipps!

Redaktion, 14. JULI 2022

Grauen Ansatz kaschieren
Keine Angst vor grauen Haaren am Ansatz: Sie lassen sich ganz einfach kaschieren.

Anfangs lassen sich die ersten grauen Haare noch gut im Rest der Haare verstecken. Doch sobald die grauen Strähnen das erste Mal sichtbar werden so dauert es erfahrungsgemäß nicht mehr lange, bis der Haaransatz überwiegend aus grauen Haaren besteht. Der Übergang zwischen Ansatz und Haarlängen wird von Woche zu Woche auffälliger und der Anblick der Haare unansehnlicher. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, mit welchen einfachen aber genialen Tricks man den grauen Haaransatz auch ohne Coloration kaschieren kann und so wieder einige Jahre jünger aussieht.
Graue Haare Hausmittel

FORSCHUNG

Graue Haare färben mit diesem Hausmittel

Hausmittel sind für viele eine günstige und schonende Alternative zu künstlichen Produkten oder teuren Behandlungsmaßnahmen. Auch graues Haar kann sich mit einfachen Hausmitteln behandeln lassen und so seine Farbe zurückerhalten.

Wann entstehen die ersten grauen Haare am Ansatz?

Wer denkt, dass graues Haar der älteren Generation vorbehalten ist, der täuscht. Die ersten grauen Strähnen im Haaransatz präsentieren sich schon wesentlich früher, als die meisten es erwarten.

Im Durchschnitt entstehen die ersten grauen Haare zwischen dem 30. und 35. Lebensjahr, wobei das Ergrauen bei Männern etwas früher einsetzt, als bei Frauen. Eine Vielzahl von Menschen wird auch erst nach dem 35. oder 40. Lebensjahr langsam grau auf dem Kopf. Manchmal entstehen auch schon in den 20er die ersten grauen Haare. In diesem Fall handelt es sich um frühzeitiges Ergrauen (Canities praecox), das nicht altersbedingt entsteht, sondern meist aus gesundheitlichen Gründen.

Unser Tipp bei grauem Haar

Citurin Mandarinen-Extrakt bei grauem Haar

Warum entstehen graue Haare am Ansatz?

Das Ergrauen der Haare ist unvermeidlich, denn der Prozess ist ebenso wie die Entstehung von Falten ein Teil des natürlichen Alterungsprozesses. Dabei ist genetisch festgelegt, wann das Haar anfängt zu Ergrauen.


Die Haarfarbe wird durch den Anteil an Eumelanin und Phäomelanin bestimmt. Sowohl das dunkle, als auch das rötliche Pigment wird in den Melanozyten an den Haarwurzeln gebildet. Diese pigmentbildenden Zellen gehen aus einem Reservoir an Stammzellen hervor, das mit zunehmendem Alter immer weiter ausgeschöpft wird - bis schließlich keine Stammzellen mehr vorhanden sind. Mit den fehlenden Stammzellen wird nun auch die Herstellung von Pigmenten eingestellt. In dem nachwachsenden Haar wird immer weniger Pigment eingelagert, bis schließlich gar keins mehr vorhanden ist. Die entstehenden Hohlräume im Haar werden mit Luft gefüllt und das Haar wächst farblos bzw. weiß nach.

Das Ergrauen der Haare kann durch unterschiedliche innere und äußere Faktoren beschleunigt werden:


  • Stress: Wissenschaftler haben in einer Studie an Mäusen den Zusammenhang zwischen Stress und dem Grauwerden der Haare untersucht. Dabei fand man heraus, dass Stress den Stammzell-Vorrat schneller erschöpft und somit schon frühzeitig zu grauen Haaren am Ansatz führen kann. Außerdem werden die Zellen durch die Stress-Botenstoffe beeinträchtigt, was den Alterungsprozess beschleunigt.

  • Vitaminmangel: Mangelerscheinungen sind bei einer ausgewogenen Ernährung selten, dennoch kann es aus verschiedenen Gründen zum einem Vitaminmangel kommen. Wird der Mangel nicht ausgeglichen, kann es zu einer chronischen Unterversorgung kommen und das hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Darunter leidet u.a. auch das Haar. Haarbruch, Haarausfall und ein vorzeitiges Ergrauen sind häufige Symptome eines Vitaminmangels.

  • Rauchen: Das Rauchen ist für viele Menschen ein großes Laster - mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Nikotin und Tabakrauch schädigen sämtliche Zellen im Körper durch oxidativen Stress und beeinträchtigen so ihre Funktion. Darunter leiden auch die Haarzellen; sie beginnen vorzeitig zu altern und infolgedessen wird das Haar grau.

  • Hormone: Das Ergrauen der Haare am Ansatz kann auch durch hormonelle Veränderungen bzw. hormonelle Erkrankungen ausgelöst werden. Insbesondere bei krankhaften Funktionsstörungen der Schilddrüse sind Veränderungen der Haarstruktur bzw. Haargesundheit und die Vermehrung von grauen Haaren am Ansatz relativ häufig.

Werden die Haarlängen auch grau?

Die ersten grauen Haare werden von den meisten Betroffenen erst recht spät entdeckt. Dabei ist das Haar nicht nur am Ansatz grau, sondern auch in der Länge. So wird der Eindruck erweckt, als würde das das gesamte Haar plötzlich ergrauen, anstatt grau nachzuwachsen. Wie ist es nun: Wächst das Haar lediglich am Ansatz grau nach oder wird das gesamte Haar grau?


Das Haar besteht aus drei verschiedenen Schichten, die in den Haarwurzeln entstehen. Hier wird auch das Pigment aus den Melanozyten eingelagert. Hat das Haar die Kopfhaut einmal verlassen, werden keine Pigmente mehr eingelagert - oder entzogen. Das bedeutet auch, dass bereits pigmentiertes Haar nicht mehr grau werden kann. Lediglich am Ansatz ist es möglich, dass das nachwachsende Haar plötzlich farblos ist. Wenn das Haar nun weiter wächst, sind irgendwann auch die Längen grau. Es entsteht ein sichtbarer Unterschied zwischen Ansatz und Haarlängen.

Grauen Ansatz kaschieren ohne Färben: Das sind die besten Tipps

Bei einem grauen Ansatz ist das Färben der Haare für viele die einzige Option. Das Problem hierbei: Nach 4 Wochen entsteht bereits erneut ein sichtbarer grauer Ansatz. So werden die ständigen Friseurbesuche und Colorationen zu einer kostspieligen und auch zeitraubenden Angelegenheit. Auch beim Rauswachsen ist das Nachfärben nicht optimal, denn so bleibt immer eine deutliche Kante zwischen Ansatz und Längen. Eine andere Alternative muss also her.

Tipp Nr. 1: Ansatzpuder

Notorischen Ansatzfärbern dürfte das Ansatzpuder schon bekannt sein. Dabei handelt es sich um Ansatzfarbe aus der Sprühdose. Die Formulierung ist ähnlich wie bei einem Trockenshampoo - mit dem Unterschied, dass für verschiedene Haarfarben unterschiedliche Farbpigmente zugesetzt sind. Ist ein sichtbarer, grauer Ansatz vorhanden, wird das Haarpuder bzw. Ansatzspray auf den Scheitel und in die grauen Ansätze gesprüht. Das pigmentierte Puder kaschiert die Kante und somit kann der nächste Friseurtermin hinausgezögert werden.

Das Ansatzpuder ist keine permanente Lösung. Mit der nächsten Haarwäsche verschwindet die Farbe und die grauen Haare scheinen wieder durch.

Tipp Nr. 2: Haartönung

Eine weitere Möglichkeit, um den Haaransatz zu kaschieren, ist eine Tönung. Im Gegensatz zu einer Coloration ist eine Haartönung nicht permanent, sondern wäscht sich nach wenigen Haarwäschen zum größten Teil wieder raus. Hierbei gibt es unterschiedliche Arten von Tönungen, die sich vor allem in ihrer Haltbarkeit unterscheiden. Eine Schaumtönung z.B. legt sich auf die Haaroberfläche und verleiht dem Haar Farbreflexe und einen gesunden Glanz. Sie deckt aber kaum und wäscht sich schon nach 2-3 Haarwäschen wieder heraus. Eine Intensivtönung hingegen dringt in die oberste Haarschicht ein und füllt die Leerräume im grauen Haar aus. Die Pigmente halten sich länger im Haar und können vorübergehend den grauen Haaransatz kaschieren.

Eine Tönung kann ganz einfach zu Hause durchgeführt werden. So spart man sich für einige Wochen den Friseurbesuch und das Geld für eine Coloration.

Tipp Nr. 3: Strähnchen

Strähnchen im grauen Haaransatz sind eine hervorragende Möglichkeit, die grauen Haare zu kaschieren und gleichzeitig einen natürlichen Übergang beim Rauswachsen zu ermöglichen. Besonders feine und natürliche Strähnchen werden Babylights genannt. Sie werden so am Haaransatz platziert, dass sie mit den grauen Haaren verschmelzen. Diese Art von Strähnchen kann sowohl bei dunklem Naturhaar, als auch bei blondem Haar angewendet werden. Die grauen Strähnen am Ansatz schimmern so zwar nach wie vor durch, aber durch die Highlights wird die harte Kante zwischen Ansatz und Längen geschickt verblendet. 

Tipp Nr. 4: Styling

Ein weiterer Trick, um den grauen Ansatz unauffälliger zu machen, ist das richtige Styling. Der graue Haaransatz sticht vor allem bei offenem Haar mit einem Mittelscheitel deutlich hervor. Wer sein Haar trotz großem Ansatz offen tragen möchte, der kann es mal mit einem Seitenscheitel oder einem Zick-Zack-Scheitel probieren.

Außerdem sind Flechtfrisuren sehr gut geeignet, um den unerwünschten Haaransatz zu verstecken. Beim Flechten vermischt sich graues und farbiges Haar, sodass die harte Ansatzkante verblendet wird. Die Flechtfrisuren sollten an der Kopfhaut entlang geflochten werden, so wie es beim Französischen oder Holländischen Zopf der Fall ist. Auch ein Fischgrätenzopf ist möglich. Flechtfrisuren gibt es unterschiedlichen Variationen und so können eine Tage und Wochen überbrückt werden.

Tipp Nr. 5: Hüte, Tücher und Mützen

Wer sich in der Vergangenheit bisher nicht an Kopfbedeckungen herangetraut hat, für den bietet sich jetzt mit einem grauen Haaransatz die beste Gelegenheit dazu.

Kopfbedeckungen können zu jeder Jahreszeit getragen werden. Im Sommer sind Sonnenhüte, Kappen, und Haartücher ein beliebtes Modeaccessoire. Sie schützen nicht nur vor der Sonne, sondern verdecken auch geschickt den ergrauten Haaransatz. Im kalten Winter sind Mützen und Stirnbänder unverzichtbar. Sie halten den Kopf warm und kaschieren zugleich den Übergang zwischen Haarlängen und Ansatz.

Tipp Nr. 6: Repigmentierung

Die Haare färben, ohne sie zu färben - klingt verrückt, funktioniert aber. Denn je nachdem wie weit der Prozess des Ergrauens schon fortgeschritten ist, können spezielle Produkte zur Repigmentierung der Haare zum Einsatz kommen. Sie sollen den Haaren wieder Farbe verleihen und zwar ganz ohne Coloration.


Spezielle Repigmentierungs-Produkte arbeiten mit dem Vorgang der Luftoxidation. Aus einem Wirkstoffgemisch entstehen so naturnahe Farbpigmente, die sich im Haar einlagern. Bis eine zufriedenstellende Abdeckung erreicht ist, sind mehrere Anwendungen notwendig. Allerdings ist es dabei sehr schwierig, den Farbton der ursprünglichen Naturhaarfarbe zu treffen.


Eine natürliche Alternative hierzu ist die Citurin Haartinktur. Das Mittel auf Basis von Mandarinen-Extrakt kann durch die enthaltenen Antioxidantien das Fortschreiten des grauen Haaransatzes vorbeugen. Sie stoppen den oxidativen Stress, der die Haaralterung beschleunigt. Durch nährende Inhaltsstoffe und Vitamine kann außerdem die Versorgung der Haarwurzeln und somit auch der Melanozyten verbessert werden. Auf diese Weise sollen die Haaransätze ihre natürliche Farbe wieder zurückerlangen. 

Fazit

Ein grauer Haaransatz ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Ganz im Gegenteil - grau ist In und wer zu seinem grauen Haar steht, der spart den teuren Gang zum Friseur. Um den Ansatz zu kaschieren, gibt es zahlreiche Mittel und Methoden. Mit Hilfe von Ansatzspray, modischen Kopfbedeckungen oder geschickter Strähnchentechnik lässt sich der harte Übergang unauffällig verdecken oder verblenden. Auf diese Weise können die Friseurtermine hinausgezögert werden und der Anblick der Haare beim Rauswachsen wird erträglicher.


QUELLEN

  • N. Mandt & U. Blume-Peytavi: Alterung von Haaren und Nägeln. 2005.
  • Morgane De Tollenaere, Emilie Chapuis, Pascale Auriol et al.: Global Repigmentation Strategy of Grey Hair Follicles by Targeting Oxidative Stress and Stem Cells Protection. 2021.
  • R. M. Trüeb: The impact of oxidative stress on hair. 2015.